Radwegkonzeption Plochingen im Ausschuss

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert mit rund 1,1 Mio. Euro die Planung des 20 Kilometer langen Radschnellwegs Neckartal. Die Verbindung wird in östlicher Richtung über die Gemarkungen Esslingen, Altbach, Deizisau und Plochingen nach Reichenbach führen. Dort haben Radfahrer Anschluss an einen geplanten Radschnellweg im Filstal. Für die gesamte Strecke wird aktuell mit mind. 4.000 Radfahrern pro Tag gerechnet, im Bereich Stadt Esslingen sogar mit bis zu 6.900 Radfahrern. Die Planung soll 2022 abgeschlossen sein. Der Baubeginn ist ab 2023 geplant.
"Mit dem Radschnellweg machen wir das Fahrradfahren vor allem durch das enge Neckartal schneller, sicherer und komfortabler. Das ist ein großer Gewinn für die Radfahrer hier in Esslingen und eine echte Alternative für Pendler auch angesichts der vielen Baustellen, die wir derzeit und in den nächsten Jahren in Esslingen und Umgebung noch haben werden", freut sich Markus Grübel für alle Radfahrer über den Zuschuss vom Bund.

Mit einem Gesamtvolumen von rund 10 Mio. Euro fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Bau und Planung von insgesamt sieben neuen Radschnellwege-Projekten in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Radwegkonzeption Plochingen im Ausschuss

Unser Gemeinderatskollege Dr. Ralf Schmidgall hat für die CDU-Fraktion bei der Stadtverwaltung beantragt, einen update zur Radwegkonzeption Plochingen im Ausschuss für Bauen, Technik und Umwelt vorzulegen. Es gibt 42 Verbessungsvorschläge und Vorschläge für eine bessere Beschilderung und Markierung.

« Glasfaserausbau kommt in die Gänge