Maßnahmenpaket gefordert

Im Ausschuss für Technik und Umwelt haben wir deshalb beantragt in 2019 zu realisieren:
1. Ausbau des Feldweges Nr. 2718 am Ende der Lettenackerstraße mit wassergebundener Tragschicht zwischen Plochingen und Reichenbach.
2. Erneuerung des Asphalts, Herstellung der Randmarkierung des Filstalradweges Nord zwischen Plochingen und Reichenbach.
3. Entfernung einer Schranke im Eingangsbereich des Landschaftsparks Bruckenwasen.
4. Erneuerung des Asphaltbelags des Gehwegs (Radverkehr frei) entlang der L 1192 zw. Plochingen und Altbach.
5. Erneuerung der Furtmarkierungen an der L1192, Esslinger Straße.
6. Beseitigung der Gefahrenstelle am Ende des Radweges Eisenbahnstraße - Höhe Gaststätte LAMM – durch eine geeignete Fahrbahnmarkierung und den Radverkehr in Richtung Innenstadt zu lenken.
7. Eindeutige Ausschilderung/Markierung der bestehenden Radwegeverbindungen der Hauptachsen Wernau – Stadtmitte – Stumpenhof, sowie die Achse Reichenbach – Altbach. Dazu wird eine Kommission aus Verwaltung, Vertretern des Gemeinderates, Landkreis und Regierungspräsidium/Polizei gebildet, um die entsprechende Wegeführung sowie die Beschilderung und mögliche Fahrbahnmarkierungen festzulegen.
8. Die Verwaltung wird beauftragt, Gespräche mit der Bahn zu führen, um bessere Lösungen für Fahrradabstellplätze am Bahnhof zu finden.
9. Die Verwaltung wird beauftragt, für den Radschnellweg die Variante 1 durch die Stadt als alternative Wegeführung in die Planungen mit aufzunehmen.
Mit der Umsetzung dieser Maßnahmen werden aus unserer Sicht die drängensten Themen zur Verbesserung der Radwegequalität angegangen.

« Handel in der Innenstadt stärken Stadtbad versus preisgünstiges Wohnen »